Yvonne de Bark

1001 Date (Hörbuch)

Roman

„Früher war alles leichter – vor allem ich.“ Die ganz knapp nicht mehr Enddreißigerin Bea, die gerade erfolgreich ihren Ehemann an die beste Freundin „verschenkt" hat, setzt sich das Ziel, so viele Frösche zu küssen, bis endlich der richtige Mann dabei ist.

1.000 Männer müsste man daten, das ist ihr Plan. Doch da kommt ihr der verheiratete Erik in die Quere, Mann einer der reichsten Frauen der Stadt. Um sich von ihren Gefühlen für ihn abzulenken, stürzt sie sich in den Dschungel des Onlinedatings. Erfolgreich, was die Quantität angeht. Doch Erik geht ihr nicht mehr aus dem Kopf ...

Ein frecher und witziger Sommerroman, der sich zum Ende zudem spannend wie ein Krimi liest.
„1001 Date" ist der temporeiche Folgeband zu „Mann zu verschenken" (Solibro 2012) und der 2. Band einer Trilogie. Der Unterhaltungsroman „1001 Date" kann jedoch auch ohne Kenntnis des vorherigen Teils mit Genuss gelesen bzw. gehört werden. Das Hörbuch wurde von der Autorin eingelesen.

Pressestimmen

Yvonne de Bark

Yvonne de Bark ist Schauspielerin, Schauspieldozentin und Autorin von Sachbüchern sowie Romanen. Sie gibt Flirt- und Seminare für Körpersprache und coacht Führungskräfte.

1. Aufl. 2017 [amora Bd. 2] ● ISBN 978-3-96079-017-4 ● Broschur ● 21,5 x 13,5 cm ● 240 Seiten ● Originalausgabe ● 10.00 Euro (D)
als E-Book: eISBN 978-3-96079-018-1 (epub) ● 2017 ● 7.99 Euro (D)
als Hörbuch-Download: ISBN 978-3-96079-019-8 ● ungekürzte Lesung ● Sprecher: Yvonne de Bark ● Spielzeit: 7 Std. 10 Min. (enstpricht 6 CDs) ● 2017 ● 14.99 Euro (D)

versandkostenfrei (in D)

  • Beschreibung

    "Es gibt Bücher, die man kaum aus der Hand legen mag - es sei denn, um sich die Lachtränen abzuwischen." Bad. Tagblatt

  • Cover Peter Hanke Versuch über das Nichtschreiben

    Ein großer Autor brilliert in kleiner Form

  • Beschreibung

    Als Postpakete mit Körperteilen eines noch lebenden Opfers auftauchen beginnt ein Nerven strapazierender Wettlauf.

  • Beschreibung

    Sparen Sie sich den Therapeuten! Hilfe naht. Mit dem neuen Timmerberg! Und da sage noch einer, es gebe keine Hoffnung!

  • Beschreibung

    Journalisten haben einen schlechten Ruf. Das muss an ihrer Darstellung in den Medien liegen.

  • Beschreibung

    Der deutsche Traum: auf der richtigen Seite stehen

  • Beschreibung

    Authentische Geschichten entlarven ironisch Überheblichkeit und Standesdünkel im Management

  • Beschreibung

    Ein Breitmaul-Nashorn streichelt man so: man schlägt es. Was wir streicheln nennen, spürt es leider nicht

  • Beschreibung

    Partnerschaften, in denen die Beziehung ständig thematisiert wird, sind erfahrungsgemäß die schlechtesten.

  • Cover Wenn der Kapitän

    Klassisches Heldentum steht im Widerspruch zur Gleichheitsideologie.