Mathieu Carrière (Sprecher)

Foto: www.mathieu-carriere.com

Mathieu Carrière (Hörbuchsprecher)

Mathieu Carrière (*1950) spielte bereits mit 15 Jahren seine erste Hauptrolle in Volker Schlöndorffs Literaturverfilmung "Der junge Törless". Am Pariser Nationaltheater machte er Karriere und studierte nebenbei Philosophie.

In Deutschland sorgte er in den 80er Jahren mit dem Kinofilm "Die flambierte Frau" für Aufsehen (OSCAR-Nominierung 1982) und provozierte das Publikum als Egon Schiele in der gleichnamigen Verfilmung der Lebensgeschichte des Malers. Doch zuvor schon drehte er an der Seite von Größen wie Brigitte Bardot oder Romy Schneider. Seit Anfang der 90er Jahre ist Mathieu Carrière wieder häufiger auf deutschen Bildschirmen und Kinoleinwänden zu sehen. Sein gesellschaftliches Engagement gilt besonders den Kinderrechten und der Gleichberechtigung der Väter im Sorgerecht. Bekannt wurde in diesem Zusammenhang seine spektakuläre Kreuzigungsperformance 2006 vor dem Bundesjustizministerium. Mehrheitlich verunglimpft wegen der Nutzung des religiösen Motivs, gelang es ihm letztlich trotzdem, am Ende damit rechtliche Verbesserungen anzustoßen.

Mathieu Carrière ist der Sprecher vom Hörbuch "Tiger fressen keine Yogis" von Helge Timmerberg.

Mehr über den Schauspieler, Sprecher und Autor unter
www.mathieu-carriere.com

Die Bücher des Autors: Tiger fressen keine Yogis (Hörbuch)
  • Beschreibung

    Hinter den Kulissen der Inszenierungsgesellschaft 30 Prominente im Interview

  • Beschreibung

    Die schönsten Geschichten liegen hinter der Gefahr. Direkt dahinter.

  • Beschreibung

    "Es gibt Bücher, die man kaum aus der Hand legen mag - es sei denn, um sich die Lachtränen abzuwischen." Bad. Tagblatt

  • Beschreibung

    Der Debütroman der bekannten TV-Schauspielerin.  Eines Nachts, nach dem routinemäßigen Wochenendsex ...

  • Beschreibung

    Ein Breitmaul-Nashorn streichelt man so: man schlägt es. Was wir streicheln nennen, spürt es leider nicht

  • Beschreibung

    Das ganze Leben ist ein Quiz? Dann schauen wir doch mal hinter die Kulissen!

  • Beschreibung

    Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.

  • Beschreibung

    Frank Schätzing: "Lakonisch, eindringlich, messerscharf"

  • Beschreibung

    Journalisten haben einen schlechten Ruf. Das muss an ihrer Darstellung in den Medien liegen.

  • Beschreibung

    Es gibt Satire, die ist staatstragend, und es gibt Satire, die richtig wehtut!