Lost Merkel

 

Bernd Zeller

Lost Merkel. Die verrückte Entführung der unheimlichen Kanzlerin

Es gibt Satire, die ist staatstragend, und es gibt Satire, die richtig wehtut!


„Wer sich seiner Existenz in einer makaberen Welt bewusst ist, weiß ohnehin, dass ein Humor, der sie erträglich macht, seinerseits makaber sein muss.“

Constanze Alt, Ostthüringer Zeitung


Pünktlich zum Bundestagswahljahr legt der ehemalige Pardon-Herausgeber und Titanic-Redakteur Bernd Zeller einen satirischen Thriller vor, der sich wohltuend von üblicher politikkabarettistischer Anbiederung abhebt.
Seine aberwitzige Story über die Entführung der Bundeskanzlerin ist so heftig, dass sich die betroffenen Politiker ärgern dürften, dass mit der Justiz Satire nur schwer beizukommen ist. Denn er spart nicht mit expliziten Kommentaren zur aktuellen Politik.

In seinem schrägen, spannenden Thriller sind sie alle dabei: Von Stoiber bis Bettina Wulff, von Schäuble bis Claudia Roth. Eine prominente Detektivin ermittelt bei von der Leyen und anderen Verdächtigen. Ob sie den Fall lösen kann? Und warum fällt Christian Wulff die Kuchengabel aus der Hand? Spannender und unterhaltsamer als das Tagebuch des Ehemanns der Kanzlerin.

Ausgestattet mit 20 frechen Illustrationen aus der Feder des Autors.
Dass Zeller richtig zulangen kann, hat er u. v. a. bereits durch „Trockenzonen“ bei Carlsen unter dem Pseudonym Charles Roch oder mit der offiziellen Autobiographie von Osama bin Laden, „Ein Leben für den Terror“, demonstriert.

Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und Sinn für schrägen Humor. Und für die, die sich noch ein wenig Skepsis gegenüber der vermeintlichen Alternativlosigkeit aktueller Politik bewahrt haben.

Pressestimmen

"... eine böse Satire über die Entführung unserer aller
Lieblingsregentin. Alternativlos lustig und schön illustriert."

Zitty, 7/2013, S. 97

"... eine prophetische Lektüre (...) Zeller zielt auf unser Zwerchfell mit makabrer, bestens begründeter Boshaftigkeit."

Junge Freiheit, 5.4.13, S. 25

"Bitterböse und schonungslos"

Main-Echo, (Wochenendmagazin) 6.4.13, S. 6

 


weitere Pressestimmen:

  • Die Achse des Guten - www.achgut.com, 01.03.13
  • Ostthüringer Zeitung, 14.03.13
  • Ostthüringer Zeitung, 30.03.13
  • kriminalakte.wordpress.com, 17.04.13
  • Ultimo (Bielefeld + Münster), 10/13, S. 24
  • Spazz (Ulm), 9/13, S. 39